Grundschule Helmlingen

Kräuterhochbeet

Im Schuljahr 2007/2008 haben wir mit unserem damals neuen Kräuterhochbeet am Landeswettbewerb im Bereich Schulgarten/ Schulumfeld teilgenommen.

Das Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum und das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg haben gemeinsam den 4. Landeswettbewerb „Schulgarten und Schulumfeld – Gärtnern macht Schule“ ausgeschrieben.

Im Juni kam die Fachjury zur Bewertung. Die Jury setzte sich aus Herrn Michael Würth vom Regierungspräsidium Freiburg, Herr Konrektor Erich Ketterer von der Schlossbergschule Kappelrodeck und Frau Fachberaterin Heidrun Holzförster vom Landratsamt Ortenaukreis zusammen.

In der Ausschreibung standen folgende Bewertungskriterien:

Gesichtspunkte zur Anlage und Gestaltung des Schulgartens:

  • Gesamteindruck der Anlage
  • Ausgestaltung mit Lebensräumen (Biotopen) und Aktivitäten zum Schutz bzw. Maßnahmen zur Ansiedlung von Pflanzen und Tieren
  • Einbindung und Vernetzung der Flächen, Elemente und Einrichtungen
  • Originalität der Grundkonzeption und Ausführung
  • Übertragbarkeit und Beispielswirkung
  • Vielfalt der Mitwirkungsformen bei Planung, Einrichtung und Finanzierung der Anlage (Schüler/innen, Lehrer/innen, Externe)

 

Schulgarten und Unterricht:

  • Bedeutsamkeit für die Naturerziehung über die Fächergrenzen hinaus
  • Einbindung in den Lehrplan
  • Nutzung der Anlage im Schulalltag
  • Einbeziehung in den Unterricht verschiedener Fächer
  • Bedeutung für die Ernährungserziehung
  • Grad der Mitarbeit von Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern und Externen
  • Betreuung der Projekte während den Ferien, insbesondere in den Sommerferien
  • Möglichkeiten, die Natur zu erleben und zu erkunden (betrachten, beobachten, untersuchen, experimentieren u.a.m.)
  • Nutzung der Anlage für die öffentliche Umweltbildung
  • Akzentsetzung der Schulgartenarbeit auf der Grundlage der Agenda 21
  • Form und Inhalt der Dokumentation des Projekts

 

Naturnahe Pflege und Bewirtschaftung:

  • Beachtung ökologischer Gesichtspunkte bei der Ausgestaltung und Pflege der Anlage und der Bewirtschaftung des Nutzgartenteils
  • Vermittlung und Anwendung naturnaher (ökologischer) gärtnerischer Methoden und Arbeitsweisen
  • Zustand und Naturnähe der Anlage
  • Intensität und Nachhaltigkeit der Nutzung und Pflege

 

Wir hatten viele Vorbereitungen getroffen und uns gut auf den Besuch der Jury vorbereitet. Schließlich mussten wir noch eine schriftliche Präsentation machen. Doch das war auch kein Problem 😉 .

Leider hat es nicht für einen der ersten drei Plätze gereicht. Trotzdem war die Teilnahme ein voller Erfolg! Wir sind sehr stolz auf unser eigenes Kräuterhochbeet!

 

Urkunde des Landeswettbewerbs 2007/ 2008 – Schulgarten und Schulumfeld